Bericht 2012

ACACIA Rundblick Winter 2013

Bericht aus Bulgarien zur Heilpädagogik und Sozialtherapie 2012

Wege zur Eigeninitiative

Im 3-jährigen berufsbegleitenden Seminar für anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie 2008-2010, waren die Themen zur Entwicklung eigener Projekte und zur Eigeninitiative der Menschen in Bulgarien immer auch zentrale Themen- im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe. Nach dessen Abschluss gründeten Seminarteilnehmer einen Verein zur weiteren Förderung und Entwicklung der Seminaranliegen (BAACEST= Bulgarian Association for Anthroposical Curative Education and Social Therapy). Neben den Kontakten zur internationalen Bewegung der HP und ST, übernimmt dieser nun die Planung und Organisation von weiteren Fortbildungen, sucht nach Möglichkeiten zur Finanzierung und unterstützt sich in Projekten und Aktivitäten. In verschiedenen Regionalgruppen entstanden Zentren, wo man sich mit Eltern, Lehrern und Therapeuten austauscht Projekte durchführt und plant. 

Ein neues Gesetz in Bulgarien, welches jetzt auch Privatschulen akzeptiert, hat den Weg frei gemacht, dass sich nun auch anthroposophische Initiativen besser entwickeln können.

So gibt es in Sofia bereits 2 Kindergärten und eine erste kleine Waldorfschule, weitere sind in anderen Städten geplant. In Varna findet wieder ein Waldorfseminar statt, wo auch Eltern teilnehmen können. In den langen Ferien werden Waldorf-Sommerschulen organisiert. An einigen Orten entstanden sozialtherapeutische Zentren, wo regelmässig Aktivitäten mit behinderten Menschen stattfinden.

 

Dank der guten Organisation des Vereines und der guten Vernetzung der Seminarteilnehmer waren in den letzten 2 Jahren viele Aktivitäten möglich.

Beratungen und Vorträge des Heilpädagogen Johannes Elderhorst fanden statt, der dabei verschiedene Regionalgruppen besuchen konnte.

Eine Bilder Ausstellungen des Künstlers Frederik Stöckli, Dozent am Seminar, wurde an verschiedenen Orten Bulgariens organisiert, begleitet von Kunstworkshops für Kinder, um den Kunstunterricht an den Waldorfschulen bekannt zu machen.

Ein Fortbildungsseminar zum Thema „Kinderbesprechungen und Förderdiagnostik“ mit der antroposophischen Aerztin der Seminarausbildung Dr.Franziska Keller, dem Heilpädagogen Johannes Elderhorst und der Musikpädagogin Regina Stöhr fand statt. Dabei wurden Eltern mit ihren behinderten Kindern eingeladen um das Thema praxisnah zu gestalten.

In der Sonderschule Targovishte wird Kunstunterricht eingeführt, in einer armen Region, wo besonders viele Seminarteilnehmer in Sonderschulen mit behinderten Kindern arbeiten. Sie können dabei von den Materialien profitieren, die während des Seminares gesammelt, als Kursmaterial gebraucht und dann verteilt worden sind (Musikinstrumente,Webstühle, Spinnräder, Garne, Wolle, Malutensilien, Fachbücher, etc.).

Ein 2-wöchiges Sozialpraktikum der 12.Klasse einer Zürcher Steinerschule (Atelierschule) wurde zusammen mit der Sonderschule Targovishte durchgeführt. Die Schüler machten mit den Kindern workshops (Sport, Theater, Kunst) und setzten sich mit dem Thema „Schule und Heilpädagogik in Bulgarien“ auseinander.

Vorträge zur bio.dyn. Landwirtschaft wurden von Hartwig Ehlers, einem weiteren Dozenten des Seminares, abgehalten.

Ein Seminar für Lehrer, Eltern und Fachkräfte wird nächstes Jahr vom Verein BAACEST in Plovdiv organisiert, welches von einem nationalen Programm finanziert wird.

Die Finazierung durch die Stiftung Software AG Darmstadt (Hauptsponsor des Seminares) für die Uebersetzung des Buches „ Kompendium der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie“ (Rüdiger Grimm und Kaschubovski) konnte gewährleistet werden.

Alles in Allem also viele Schritte in Richtung Entwicklung eigener Projekte und Eigeninitiative der Menschen in Bulgarien.

Für die weitere Arbeit des Vereines suchen wir, die Mitglieder des bulgarischen Vereines zur Förderung der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie in Bulgarien, weitere Finanzierungshilfen:

  • Für weitere Fortbildungsseminarien und Projektentwicklungen

  • Für die Kontakte zu der internationalen Gemeinschaft der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie und Teilnahme an Konferenzen

Herzliche Grüsse aus Bulgarien:

Zornitsa Valkova (Präsidentin des Vereines BAACEST)

Edith Moor-Vasilev (Organisatorin des 3-jährigen Seminares)